NEWS der Schiedsrichtergruppe

"Gebrauchten Tag erwischt..."

17.02.18 / GEISLINGEN (bei Balingen)

Trotz mehrmaliger zwischenzeitlicher Führung ist die Konkurrenz beim Schiri-Hallenturnier der SRG Balingen dieses Mal einfach den Tick besser.

Das Reutlinger Team in Balingen - diesmal gab es nix zu holen: h.v.l: Patrice Volpe, Jan Alsmeier, Philip Nieswandt, Josip Maric, Ali Waareih, Daniel Tomsic, Michael Görlach, vorn v.l. Raphael Stoermer, Chris Schmoll, Anto Ilic

Sämtliche Teilnehmer des Schiri-Hallenturnieres der SRG Balingen hatten bei der Anreise zunächst dem plötzlichen Wintereinbruch auf den Straßen zu trotzen, um  unfallfrei in der schmucken Schloßpark-Sporthalle in Geislingen anzukommen. Die Veranstaltung begann mit dem prestige-trächtigen "Alb-Derby" zwischen Reutlingen und Tübingen. Nach gutem Aufakt gingen die Reutlinger mit 2:0 in Front, ehe eine unglückliche aber berechtigte Zeitstrafe gegen Torhüter Chris Schmoll wegen Handspiels außerhalb des Torraumes den Anfang vom Reutlinger Ende markierte. Tübingen spielte die Überzahl sehr routiniert aus und drehte die Partie zum 2 : 5 Endstand - ein herber Dämpfer zum Auftakt.

 

Verspielte Führungen sollten leider das Steckenpferd der Reutlinger an diesem Tag bleiben: Gegen Hechingen kam man trotz eines zwischenzeitlichen 3:1 nicht über ein 3:3 hinaus und gegen Saugau stand es nach einem 2:1-Vorsprung letzendlich 2:3. Zu allem Überfluss kugelte sich Patrice Volpe kurz vor Ende der letzten Partie auch noch die Schulter aus und fand sich nicht unter der Dusche, sondern in der Ambulanz des Balinger Krankenhauses wieder. Glück im Unglück: Das "Teil" ist inzwischen wieder drin und alle Bänder sind noch dran. Nach zwei vorausgegangenen Turniersiegen in Münsingen und Stuttgart war die Konkurrenz heute schlicht den Tick besser - wir werden es verschmerzen.  

Hauptversammlung: Kontinuität im Ausschuss - Unbeständigkeit bei den Schiedsrichtern

29.01.2018 / Pfullingen

Philipp Herbst  bleibt für weitere drei Jahre Reutlinger Obmann. Einstimmige Wiederwahl im Rahmen der Hauptversammlung.

Durfte sich über restlosen Zuspruch freuen: Schiedsrichter-Obmann Philipp Herbst nach seiner Wiederwahl

Zugegeben: Es gab schon spannendere Wahlveranstaltungen als die diesjährige Hauptversammlung der Reutlinger Schiedsrichter. Mit einstimmigem Votum sprachen sich die 77 anwesenden Unparteiischen für Philipp Herbst (34) aus und bescherten ihm hierdurch eine zweite Amtszeit. Dieser bedankte sich für den Vertrauensbeweis und betonte die  vertrauensvolle  Zusammenarbeit mit dem Bezirk und den beiden Nachbargruppen aus Tübingen und Münsingen. Besonders erfreulich: Sämtliche Mitglieder des Reutlinger Ausschusses werden Ihre Arbeit ebenfalls fortführen.

 

Weitaus weniger Kontinuität herrscht hingegen bei unseren Schiedsrichtern. 87 Neuzugängen standen in den vergangenen drei Jahren 102 Austritte gegenüber. Der Reutlinger Schiedsrichter-Bestand schmolz in den letzten drei Jahren von 183 auf 168. "Eine Bilanz mit der man gar nicht erst wieder anzutreten braucht", feixte Herbst hierzu im Rahmen seines Vortrages - zur Wiederwahl vorgeschlagen wurde er natürlich trotzdem!     

Bei näherer Betrachtung liegen die Reutlinger Refereees voll im Verbands-Trend. Unfassbare 2.500 der ehemals 6.600 Schiedsrichter im WFV hörten in den letzten drei Jahren auf. 2.100 wurden neu ausgebildet. "Der totale Wahnsinn, welch' enormer Arbeitsaufwand dahinter steckt", wie Reiner Bergmann vom Verbandsschiedsrichter-Ausschuss zu Recht bemerkte.  

Umso schöner muteten daher auch die sieben Verbandsehrungen im Rahmen der Veranstaltung für langhährige Verbundenheit an. Folgende Kameraden wurden ausgezeichnet.

v.l.n.r.: Daniel Tomsic (15 Jahre), Reiner Bergmann (VSRA), Dimi Karapantzos (25 J), Andreas Mielich (20 J), Leo Leis (15 J), John Helaimia (20 J), Vincenzo Anzivino (15 J), Dominik Pflüger (20 J), Philipp Herbst

Weihnachtszeit ist Ehrungszeit

11.12.2017 / PFULLINGEN

Im Rahmen der Weihnachtsschulung wurden an sieben verdiente Schiedsrichter-Kollegen Auszeichnungen für ihr langjähriges Engagment verliehen.

v.l.n.r.: Obmann Philipp Herbst, Gerhard Schmauder, Klaus Rapp, Peter Vogelwaid, Josip Vukoja, Anton Köteles, Andreas Koller, Eberhard Greiner

Ehrungsabende sind ein bisschen wie das jährliche Weihnachtsessen bei den Schwiegereltern: Der Ablauf ist stets derselbe, die Teilnahme manchmal eine lästige Pflicht und einige glauben, man könne völlig darauf verzichten. Andererseits ist es eine gute, wertschätzende Tradition und im Nachhinein ist es doch ganz schön“. Mit dieser augenzwinkernden Analogie eröffnete Reutlingens Schiedsrichter-Obmann Philipp Herbst den Ehrungs-Reigen für verdiente Unparteiische.

Andreas Koller (FC Neuhausen) und Josip Vukoja (SV Croatia Reutlingen) erhielten die Schiedsrichter-Statue der SRG Reutlingen für ihren 10-jährigen Dienst an der Pfeife. Anton Köteles (TSV Betzingen) und Peter Vogelwaid (FC Reutlingen) durften mit der Schiedsrichter-Ehrennadel in Gold die höchste Auszeichnung des Württembergischen Fußballverbandes für 25 Jahre Schiedsrichtertätigkeit entgegennehmen.

Seit jeweils 35 Jahren engagieren sich Klaus Rapp (SSV Reutlingen) und Gerhard Schmauder (SV Hülben) für die Schiedsrichtergruppe Reutlingen. Erstgenannter stand ihr insgesamt 16 Jahre lang als Obmann vor (1996 bis 2012) während Schmauder seit 1993 als Schiedsrichter-Lehrwart und Ausbilder im Einsatz ist. Beide sind zudem auch Gründungsmitglieder des 2001 ins Leben gerufenen Fördervereines der Schiedsrichtergruppe Reutlingen und jeweils Träger der DFB-Verdienstnadel.

Im Alter von 18 Jahren begann Eberhard Greiner im Jahre 1967 für die TuS Metzingen seine Schiedsrichterlaufbahn. Diese führte ihn in den 70er Jahren bis in die 2. Amateurliga. 50 Jahre und mehr als 1.700 geleitete Spiele später ist er noch immer als aktiver Schiedsrichter im Einsatz. Bereits 2013 wurde er zum Ehrenmitglied seiner TuS Metzingen ernannt. „Nach dieser Saison ist aber definitiv Schluss“, so der sportbegeisterte Jubilar.  

Nominerung für den Landesliga Coaching-Kader

01.12.2017 / STUTTGART

Der WFV-Verbandsschiedsrichter-Ausschuss beruft zur Rückrunde gleich zwei Schiedrichter des Bezirkes Alb in den Coaching-Kader der Landesliga.

Überzeugte in der Vorrunde durch Konstanz: Marc Packert vom TSV Dettingen/Erms.

Nach seinem Aufstieg in die Landesliga ist Marc Packert (19) erfreulich schnell in seiner neuen Spielklasse angekommen. 

 

Dank seiner überzeugenden Leistungen in der Vorrunde darf er sich zum Rückrunden-Beginn über die Nominierung für den Coaching-Kader der Landesliga freuen.

 

Ebenfalls neu in diesen Kreis aufgenommen wird John Bender (21) von unserer Nachbargruppe aus Tübingen. Wir wünschen beiden Kameraden weiterhin ein gutes Händchen bei den Spielleitungen in der Rückrunde.  

"FUTSAL-Offensive" des WFV

25.11.2017 / STUTTGART

Der "klassische" Hallenfußball ist Geschichte. AB SOFORT gelten die folgenden Durchführungs-Bestimmungen für ALLE Hallenturniere.

Bande und "normaler " Ball. Dieses Bild wird es bei Hallenturnieren in Zukunft nicht mehr geben.

Der WFV geht in die Offensive. Genauer gesagt: In die FUTSAL-Offensive. So nennt sich die aktuelle Kampagne des Verbandes, mit der die flächendeckende Einführung der bandenlosen Hallenfußball-Variante vorangetrieben werden soll.

 

 

 

 

 

Das Leben für uns Schiedsrichter wird hierdurch nicht wirklich einfacher, da wir uns grundsätzlich umstellen müssen.  Nachfolgend haben wir mal versucht, die Neuerung halbwegs verständlich zusammenzufassen.

Folgende Regel gelten ab sofort bei ALLEN Turnieren (Herren, Frauen & Jugend)

  • Es wird verpflichtend mit einem FUTSAL-Ball gespielt
  • Der TW-Abwurf über die Mittellinie ist jetzt erlaubt.
  • Der TW darf jetzt über die Mittelline
  • Abstand bei Freistößen und Einkick: 5 Meter (statt bisher 3m)
  • Unterscheidung zwischen direkten und indirekten Freistößen wie auch auf dem Feld.
  • Anwendung der "4-Sekunden-Regel".
  • Persönliche Strafen: Gelb - G/R - Rot (Es gibt keine direkte 2 Min Zeitstrafe mehr) 
  • Ein Strafstoßschießen wir noch von 3 Spielern pro Mannschaft ausgetragen (und nicht mehr von 5 Spielern pro Team)

Der ausrichtende Verein (Veranstalter) eines Turnieres kann zusätzlich wählen:

  • die Torgröße (3x2 oder 5x2 Meter)
  • Bandenspiel (keine Bande, doppelseitige Bande, Vollbande)
  • Kumulierte Fouls (ja oder nein)
  • Verschärftes TW-Spiel (ja oder nein)

 

Übersicht der neu anzuwendenden Hallenregeln als "Merkblatt"
Merkblatt Hallenregeln ja nach Ausrichte[...]
PDF-Dokument [606.7 KB]

Das Schiri-Merkblatt 17/18 ist da

13.07.2017 / STUTTGART

Pflicht-Lektüre für jeden Unparteiischen: Alljährlich wird die Zusammen-fassung der wichtigsten Regelungen einem Update unterzogen.

Der Württembergische Fußballverband hat das Schiedsrichter-Merkblatt für die Saison 2017/2018 herausgegeben. Hierin sind auch die wichtigsten Neu-Bestimmungen enthalten.

 

Unter anderem entfällt ab sofort bei ALLEN Spielen im Herren-, Frauen- und Junioren- Bereich von der A- bis zur E-Jugend die Gesichtskontrolle vor dem Spiel und es werden keine Spielerpässe mehr vorgelegt. Spielerpass-Online heisst die Zukunft.

Schiedsrichter-Merkblatt 2017/2018
2017-2018-WFV_SR-Merkblatt.pdf
PDF-Dokument [3.6 MB]

Turniersieg in Stuttgart

01.07.2017 / STUTTGART

Reutlinger Schiedsrichter-Mannschaft holt den Pokal beim Jubiläums-Turnier der SRG Stuttgart in Weilimdorf

Turniersieger in Stuttgart: Ruben Zeitler, Philip Nieswandt, Dominik Walter, John Helaimia, Samuele Cutruneo, Chris Fels, Ali Waareih, Samuel Pasquale, Adil Igoute (Foto: Abseits.biz)

Es läuft auch fussballerisch bei der Schiedsrichtergruppe Reutlingen. Nach dem Triumph beim Hallenturnier der Kollegen aus Münsingen im vergangenen November, holten sich die kickenden Reutlinger Refereees gleich den nächsten Pokal.

 

Insgesamt 16 Schiri-Mannschaften waren auf die Anlage des TSV Weilimdorf gekommen, um anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Schiedsrichtergruppe Stuttgart mal wieder selbst dem runden Leder nachzujagen. Nach souveräner Vorrunde und einem Halbfinalsieg im 9-Meterschießen gegen das gastgebende Stuttgarter Team, wurde im Finale die SRG Schwäbisch Gmünd mit 1 : 0 nach Verlängerung niedergerungen. Glückwunsch Männer zu diesem tollen, nicht unbedingt zu erwartenden Erfolg und ein herzliches Dankeschön nach Stuttgart für die tadellose Organisation der Veranstaltung.

Da ist das Ding: Samu Cutruneo und John Helaimia nehmen den Pokal von Thomas Weyhing (Ehren-Obmann), Gerhard Pfau (Turnier-Koordinator) und Peter Schreiner (Obmann SRG Stuttgart) entgegen (Foto: Abseits.biz)

Letzter Abpfiff für Björn Vielberth

03.06.2017 / LAUPHEIM

Björn Vielberth sagt "Servus" nach 15 Jahren als Schiedsrichter in der Landes-, Verbands- und Oberliga.

Ein kleines Abschiedsgeschenk nach der Partie: Philipp Herbst, Björn Vielberth und Marcel Maisch in Laupheim.

Das war's. Mit dem Abpfiff der Verbandsliga-Partie zwischen dem FV Olympia Laupheim und dem FC Wangen (2 : 3) ging für Björn Vielberth (TuS Honau) eine gleichermaßen lange wie erfolgreiche Schiedsrichter-Laufbahn auf Landesebene zu Ende.

 

Björn ist Schiedsrichter seit 1999. Im Jahr 2002 gelang ihm der Aufstieg in die Landesliga und zwei Jahre darauf der Sprung in die Verbandsliga. Von 2006 bis 2009 und 2012 bis 2016 leitete er insgesamt sieben Spielzeiten lang Partien in der Oberliga BW.

 

Laupheims Stadionsprecher Franz Häußler brachte es vor der Partie auf den Punkt. "Lieber Björn, Du warst in Laupheim immer ein gerngesehender Gast - auch wenn wir nicht alle Spiele mit Dir gewonnen haben. Wir danken Dir für Deinen Einsatz und den stets kameradschaftlichen Umgang mit den Spielern wie Funktionären und wünschen Dir für Deinen weiteren Lebensweg alles Gute". Da gibt es mal nichts hinzuzufügen... 

Von Aufsteigern und Aufhörern...

31.05.17 / STUTTGART

Reichlich Bewegung bei den Reutlinger Leistungs-Schiedsrichtern. Freude über gleich drei Aufsteiger in höhere Klassen. Karriere-Ende für Björn Vielberth nach insgesamt 15 Jahren im WFV-Leistungskader. 

Das hätte aus Reutlinger Sicht schlechter laufen können! Mit Aushänge-Schild Daniel Leyhr (29), Routinier Philipp Herbst (34) und Nachwuchs-Mann Marc Packert (19) dürfen sich gleich drei Reutlinger Unparteiische zum Abschluss der Saison 16/17 über ihren Aufstieg in eine höhere Spielklasse freuen.

Wieder da:

Daniel Leyhr kehrt nach nur einer Runde in die Oberliga zurück.

Mit Erfahrung:

Philipp Herbst leitet nach 10 Landesliga-Jahren zukünftig auch Verbandsliga-Spiele

Neues Gesicht:

Marc Packert gelang gleich auf Anhieb der Sprung in die Landesliga.

Auf dem weinende Auge sieht unsere Gruppe zwei freiwilligen Rückzügen aus dem Kader der WFV-Schiedsrichter entgegen: Björn Vielberth (35) beendet seine Karriere an der Pfeife nach 15 ununterbrochenen Jahren als Spielleiter in der Landes-, Verbands- und Oberliga. Zudem agierte er als Assistent in der Regionalliga und der A-Junioren Bundesliga. Landesliga-Referee Dennis Fuchs (23) legt studienbedingt in der Saison 17/18 zudem eine schöpferische Pause ein und wird dann im Sommer 2018 über Aufhören oder Weitermachen entscheiden.

 

Bei Jan Streckenbach (23) gibt es als einzigem Reutlinger WFV-Schiedsrichter keine Veränderung. Nach einer grundsoliden Vorstellung wird er auch in der kommenden Runde als Spielleiter in der Landesliga amtieren. Somit vertreten insgesamt vier Unparteiische die Farben der Schiedsrichtergruppe Reutlingen in 2017/18 auf Verbandsebene.

Referees bei der Leistungsprüfung

24.05.17 / PFULLINGEN

"Technische Panne" sorgt für Höchstleistungen...

"Hoppla, falscher Titel". Unmittelbar nach der soeben absolvierten Leistungs-Prüfung bekamen die rennenden Reutlinger Referees mitgeteilt, dass sie soeben nicht (wie ursprünglich geplant) den Konditionstest für die Bezirksliga, sondern denjenigen für die Verbands- und Oberliga hinter sich gebracht hatten. Zu dumm, dass sich halt beide Tempo-Vorgaben direkt hintereinander auf derselben CD befinden. Umso bemerkenswerter war das Durchhaltevermögen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, welches anschließend mit kühlen Getränken und heißem Grillgut belohnt wurde.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich beim VfL Pfullingen in Person von Thomas Nieswandt für Zurverfügungstellung der Sportanlagen, Umkleiden und natürlich der Grillstation.  

Mit 51 teilnehmenden Schiedsrichtern war die diesjährige Leistungsprüfung in Pfullingen gut besucht

DFB-Aktion "Danke-Schiri": Thorsten Moos als WFV-Landessieger in Leipzig ausgezeichnet

13.05.2017 / LEIPZIG

Mit Thorsten Moos (TSG Upfingen) und Kathrin Kitsch (FC Trailfingen-Seeburg) kommen gleich zwei von drei WFV-Landessiegern der Aktion "Danke Schiri" aus dem Bezirk Alb. 

Am 13. Mai 2017 war es soweit: Thorsten Moos (SRG Reutlingen) und Kathrin Kitsch (SRG Münsingen) wurden im Rahmen der zentralen DFB-Ehrungs-Veranstaltung "Danke  Schiri" in Leipzig als WFV-Landessieger  ausgezeichnet. Damit verbunden war auch der Besuch des Bundesliga-Topspiels zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern München.

Gemeinsam mit 63 weiteren zu ehrenden Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern aus sämtlichen DFB-Landesverbänden durften Kathrin und Thorsten ein unvergessliches Wochenende in der sächsischen Großstadt erleben. Seine Eindrücke hat Thorsten in Wort und Bild in einem kleinen Bericht zusammengefasst, den es hier zum Nachlesen gibt:

Thorstens Erlebnis-Bericht vom "Danke-Schiri-Event" in Leipzig
13. Mai 2017_Danke Schiri_Thorsten Moos.[...]
PDF-Dokument [661.6 KB]

43.000 Zuschauer wurden Zeugen eines verrückten Spieles. Am Ende stand ein glückliches 5 : 4 für die Münchner Bayern

 

Thorsten Moos bei seiner Ehrung gemeinsam mit David Bittner (li) und FIFIA Schiri Tobias Stieler (re)

Die Vorfreude auf die Partie wurde bei stolzen 9 Toren nicht enttäuscht....

 

 

 

Nach dem offiziellen Teil: Anstoßen mit DFB-Schiedsrichter-Lehrwart Lutz Wagner

Termine

Kontakt

Philipp Herbst

Obmann SRG Reutlingen

Email-Adresse

 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SRG Reutlingen - Hintergrundbild von Rainer Sturm / pixelio.de